TEAKMÖBEL JETZT AUFFRISCHEN

Der Herbstanfang ist die Jahreszeit, um Teakmöbel und Außenterrassen mit »OLI-NATURA Yacht & Teaköl« aufzufrischen.Hier einige Tipps & Infos. 

Teakholz wird für Außenmöbel gerne eingesetzt, weil es von Natur aus sehr ölhaltig ist und sich gut selbst schützt. Doch die Witterung und UV-Strahlen lassen den natürlichen Ölgehalt mit der Zeit schwinden: Die Oberfläche wirkt spröde, verblasst und entwickelt eine silbrige Patina, die nicht jedem gefällt. Gegen graues Holz hilft eine Auffrischungskur mit OLI-NATURA Yacht & Teaköl. Das Außenöl hebt die Farbe des Holzes wieder hervor, versorgt es mit frischem Öl und verhindert das Austrocknen. Hier einige Tipps mit Video.

Bevor Sie Ihr Teakholz ölen

Wenn Sie im Freien arbeiten, sind warme und trockene Frühlingstage der perfekte Zeitpunkt für die Holzpflege. Die ideale Temperatur liegt zwischen 15 und 25 ° Celsius, denn kaltes Außenholz nimmt das Öl nicht gut auf. Außerdem sollten Sie nicht bei praller Sonne und feuchter Witterung arbeiten. Kartons oder eine Folie als Unterlage schützen Ihren Boden vor möglichen Ölflecken.

Verwitterte Teakmöbel reinigen

Doch bevor Sie das Teaköl auftragen, müssen selbst gut erhaltene und gepflegte Gartenmöbel gesäubert werden. Fegen Sie losen Schmutz mit einer weichen Bürste ab. Stärkere Verschmutzungen lösen Sie mit grüner Seife oder unserem OLI-NATURA Außenreiniger an. Einfach etwas Reiniger mit Wasser verdünnen, mit einer Wurzelbürste einbürsten, kurz einwirken lassen und mit reichlich klarem Wasser nachspülen. Dabei immer in Richtung der Maserung arbeiten und gut trocknen lassen. Für ein optimales Ergebnis schleifen Sie die Holzfasern, die sich durch das Wasser aufgerichtet haben, mit Schleifpapier plan, bis sich die Oberfläche wieder glatt anfühlt. Nun sämtlichen Schleifstaub abfegen.

Öl-Auftragen mit Flachpinsel oder Lappen


Sobald die gereinigte Holzoberfläche absolut trocken ist, tragen Sie das »OLI-NATURA Yacht & Teaköl« mit einem Flachpinsel oder einem Lappen von allen Seiten dünn auf. Streichen Sie immer in Maserrichtung und nehmen Sie nach kurzer Einwirkzeit das überschüssige Öl mit einem Baumwolltuch oder einem  Ölsaugtuch wieder ab. Bei vorgeöltem Holz reicht es aus, mit einem Lappen oder einem Pinsel eine leichte Ölschicht aufzutragen, bis das Holz vollständig gesättigt ist. Bei stark saugenden Hölzern oder sehr verwitterten Oberflächen empfiehlt sich nach Trocknung über Nacht ein zweiter Ölauftrag.

Öl-Auftrag trocknen lassen

OLI-NTURA Yacht & Teaköl:  Öleauftrag trocknen lassen

So groß auch der Wunsch ist die Gartenmöbel oder die Holzterrasse so schnell wie möglich wieder zu nutzen, geben Sie dem Öl Zeit zu trocknen. Je nach Temperatur ist die Oberfläche nach 1–2 Stunden staubtrocken und nach 2–3 Tagen voll durchgehärtet. In dieser Zeit sollten Sie das frisch geölte Holz vor Wasser schützen, damit es im Holz zähelastisch aushärten kann. Danach ist die Gartenbank oder der Teaktisch fit für die Gartensaison. 

Wie oft muss Außenholz nachgeölt werden?

Häufig werden wir gefragt, wann das Gartenmöbel aus Holz nachgeölt und wieder aufgefrischt werden sollte. Mit einem einfachen Trick finden Sie es heraus: Geben Sie einige Wassertropfen auf die Holzoberfläche. Bleiben die Tropfen längere Zeit auf der Oberfläche stehen oder perlen sie ab, ist alles noch in Ordnung und das Holz ist noch ausreichend mit Öl gesättigt. Dringt das Wasser jedoch sofort ein, sollten die Holzporen wieder mit Öl aufgefüllt werden. Weitere Zeichen für einen schwindenden Ölanteil sind auch, wenn sich die Oberfläche rau anfühlt, die Farbtiefe schwindet und das Holz langsam vergraut. Dann sollte nachgeölt werden.

Je nachdem, wie stark das Holz dem Wind, der Sonne oder dem Regen ausgesetzt ist, sollten Sie das Holz ein- bis zweimal jährlich nachölen. Die passende Zeit dafür ist am Anfang des Frühlings und vor dem Einlagern im Herbst. Allerdings hängt der Pflegeaufwand maßgeblich von der Holzart ab. Besonders Harthölzer wie zum Beispiel Teak haben einen hohen Ölanteil und sind von Natur aus sehr widerstandsfähig. Holzarten wie zum Beispiel Akazie oder Eukalyptus verfügen aber über deutlich weniger natürliche Öleinschlüsse und sollten daher auch öfter nachgeölt werden. Generell gilt: Immer nur eine dünne Schicht Öl auftragen, damit es gut einziehen kann und das Holz nicht übersättigt wird!

Sicherheitshinweis

Besonderes Augenmerk gilt ölgetränkten Lappen und Tüchern, die sich durch Wärmestau selbst entzünden können. Denn natürlich trocknende Öle härten durch die Aufnahme von Luftsauerstoff aus. Dabei entsteht Wärme, die normalerweise an die Umgebung abgegeben wird und völlig ungefährlich ist. In ölgetränkten und zusammengeknüllten Lappen, Tüchern, Pads oder Schwämmen kann die Wärme jedoch nicht entweichen, sodass sie sich im ungünstigsten Fall selbst entzünden können. Ölige Tücher oder Lappen sollten Sie daher niemals achtlos liegen lassen, sondern mit Wasser durchnässt im Freien aufhängen und trocknen lassen. So behandelt können sie nach dem Trocknen ohne Gefahr entsorgt werden. Pinsel hingegen können Sie nach dem Auftragen mit Testbenzinen reinigen und anschließend wiederverwenden.

Welches Holzöl passt zu mir?

Wenn Sie ein Holzöl kaufen möchten, erscheint Ihnen die Auswahl zunächst riesig und unüberschaubar. Wir helfen Ihnen bei der Entscheidung und zeigen, welche OLI-NATURA Öle & Wachse am besten zu Ihnen oder vielmehr zu Ihrem Projekt passen. Unsere Experten empfehlen Ihnen einfach und schnell ein passendes Holzöl, beantworten Ihre Produktfragen und geben Anwendungs-Tipps. Bei allen Fragen sind wir gerne für Sie da, telefonisch unter 037208/84-488 oder via E-Mail unter faq@oli-lacke.de. (sst_06042022)